Lipofilling

 

Faltenbehandlung und Volumenaufbau im Gesicht mit Eigenfett in Berlin Mitte / Eigenfettbehandlung und Eigenfettunterspritzung Gesicht

 

Die autologe Fetttransplantation (= Eigenfett-Transplantation) kommt in der plastisch – ästhetischen und rekonstruktiven Chirurgie in den letzten Jahren zunehmend und mit immer mehr Anwendungsmöglichkeiten zum Einsatz.
In der ästhetisch-plastischen Chirurgie ist die Behandlung mit Eigenfett (Lipostructuring, Eigenfett-Transfer, Eigenfett-Unterspritzung) eine geeignete Methode zum Volumenaufbau für ein harmonisches Gesicht bei altersbedingt abgebauten Fettdepots, eignet sich aber auch zum Aufpolstern von tiefen Falten im Gesicht (ggf. in Kombination mit einer Botulinumtoxin-Behandlung), zur Lippenvergrößerung sowie zur Korrektur von eingesunkenen Narben oder Volumendefekten, die durch den Verlust von Weichgewebe nach Unfällen oder Operationen entstanden sind.
Definiert ist die autologe Fetttransplantation als ein operativer Eingriff aus mehreren Einzelschritten: zuerst wird körpereigenes Fettgewebe entnommen, zum Beispiel von kleinen Fettdepots am Bauch oder den Oberschenkeln. Im nächsten Schritt wird das Fettgewebe zur Transplantation vorbereitet und dann mit speziellen dünnen Kanülen in die gewünschte Gesichtsregion vorsichtig injiziert (transplantiert). Die fachgerechte Nachsorge ist in unserer BerlinÄsthetik-Praxis in Berlin Mitte ein selbstverständlicher weiterer Bestandteil der Fettgewebstransplantation.

 

Vorteile der Verwendung von Eigenfett

 

Ein sehr großer Vorteil der autologen Fetttransplantation (Lipostructuring) ist es, dass es sich ausschließlich um ein körpereigenes Material handelt. Es wird nur das Fettgewebe verwendet, dass im gleichen Eingriff an einer anderen Körperstelle vom selben Patienten entnommen wird. Es besteht also nicht das Risiko einer Unverträglichkeit oder einer Abwehrreaktion des Körpers gegen das injizierte Gewebe und eine allergische Reaktion ist praktisch ausgeschlossen.
Besonders ist diese Methode daher auch geeignet für Patienten, die Wert auf natürliche Produkte legen.
Ein weiterer Vorteil des Eigenfett-Transfers gegenüber den meisten synthetischen Fillern ist, dass es sich – sind die Fettzellen einmal eingeheilt – um dauerhafte Resultate handelt, die keine regelmäßigen Nachinjektionen erfordern. Langzeitbeobachtungen in der Literatur zur Gesichtsrekonturierung durch Lipostructure berichten von dauerhaften Ergebnissen über mehrere Jahre, was wir aufgrund unserer eigenen Patientenbehandlungen bestätigen können.

 

Welche Regionen können mit Eigenfettunterspritzung in der BerlinÄsthetik – Praxis in Berlin Mitte behandelt werden?

 

  • Volumenaufbau bei altersbedingt eingefallenen Gesichtspartien
  • Tiefe Gesichtsfalten aufpolstern (z.B. Nasolabialfalten, Marionettenfalten)
  • Feine Fältchen glätten (mit der Nano-Fett-Technologie in obersten Hautschichten
  • Lippenunterspritzung zum Volumenaufbau
  • Eingesunkene Narben auffüllen
  • Volumendefekte im Gesicht, die angeboren sind oder nach Unfall
  • Handrücken verjüngen

 

Ablauf der Eigenfettunterspritzung

 

In der Regel erfolgt der operative Eingriff in unserer BerlinÄsthetik – Praxis in Vollnarkose oder in örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf. Als erster Schritt erfolgt die schonende Entnahme des Zelltransplantates als Liposuktion (Fettabsaugung) mit speziellen Kanülen in Tumeszenztechnik.
Die Fettdepots, die als „Spenderareal“ gewünscht wurden (z.B. am Bauch), werden mit der Tumeszenzlösung zunächst „aufgeschwemmt“, um dann die Fettzellen leichter und schonender absaugen zu können. Im zweiten Schritt wird das abgesaugte Volumen aufbereitet, also die begehrten Fettzellen von anderen Zellen, zum Beispiel Blutzellen, getrennt. Die isolierten Fettzellen werden dann im dritten Schritt mit speziellen dünnen Kanülen in die gewünschte Gesichtsregion vorsichtig injiziert.

 

Eigenfetttransplantation / Lipofilling in Berlin Mitte

 

Das moderne Lipofilling / Eigenfett-Transfer ist ein operativer Eingriff und erfordert daher eine exakte Anamnese, Befundanalyse sowie eine umfassende ärztliche Beratung, auch über eventuelle Alternativen zur Behandlung mit eigenen Fettzellen. Frau Dr. Eichhorn-Sens wird Sie beraten, ob eine Eigenfettunterspritzung bei Ihnen in Frage kommt und Sie außerdem über die konkreten Erfolgsaussichten des Lipofillings bei Ihnen sowie über Risiken und mögliche Komplikationen, die mit der Operation verbunden sein könnten, informieren. Ein OP-Termin in unserer BerlinÄsthetik-Praxis in Berlin Mitte wird erst vergeben, wenn der Eingriff bei Ihnen empfohlen werden kann und Sie sich nach dem ärztlichen Beratungsgespräch und dem Aufklärungsgespräch für den Eingriff entscheiden.
Lipofilling -Liposuktion Eigenfett Eigenfetttransfer FettwegFettabsaugung Berlin Liposuction

Eigenfettbehandlung / Lipofilling KURZ & KNAPP

 

Behandlungsart:

ambulant oder stationär

Dauer des Eingriffs:

1 –2 Stunden

Gesellschaftsfähig:

7 -14 Tage

Schmerzen:

gering

Betäubung:

Vollnarkose / örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf

Nach dem Eingriff:  

mehrtägige Schonung

Endergebnis:

nach ca. 3 Monaten

Make-up:

nach 3 Tagen

Sport:

nach 4 Wochen

Sauna und längeres Sonnen:

10 Wochen

Haltbarkeit:

langfristig

Kosten: ab 1.200 Euro zuzgl. Narkose

Lipofilling – häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wo wird das Fettgewebe entnommen, dass dann zum Volumenaufbau oder zur Faltenunterspritzung dient?

Die körpereigenen Fettgewebszellen kommen von Bauch, den Oberschenkel-Innenseiten oder den Hüften. Manchmal kommt auch die Kinnunterseite als Entnahmestelle in Frage. Klinisch muss ein Fettgewebsüberschuss an diesen Stellen vorhanden sein, um die Fettabsaugung (Liposuktion) sicher und effektiv durchführen zu können.

Wann bin ich nach einer Lipofilling-Behandlung wieder gesellschaftsfähig ?

Meist sind unsere Patienten nach einer Eigenfett-Transplantation nach ca. 1 Woche wieder gesellschaftsfähig. Unmittelbar nach der Operation besteht nicht selten eine Schwellung der behandelten Gesichtspartien, die einige Tage andauern kann und leichte Blutergüsse können vorrübergehend zu einer Verfärbung der Haut führen.

WAS IST NACH DER EIGENFETTUNTERSPRITZUNG IM GESICHT ZU BEACHTEN?

Durch Schlafen auf dem Rücken mit hochgelagertem Oberkörper bei Lipofilling im Gesicht und milde Kühlung für ca. jeweils 20 Minuten mit längeren Pausen unterstützen Sie die rasche Rückbildung der – in der Regel – leichten postoperativen Beschwerden.

Verzichten Sie auf Überkopfarbeiten und starke körperliche Anstrengung (zum Beispiel Joggen) für 4 Wochen, da dies das Einheilen der transplantierten Fettzellen negativ beeinflussen kann.

 

Individuell abgestimmt werden wir Ihnen ggf. empfehlen, frühzeitig mit leichten Lymphdrainagen zu beginnen.

 

In den ersten 4 Wochen nach dem Eigenfett-Transfer heilen die Fettzellen am neuen Ort ein. Man muss darauf vorbereitet sein, dass ggf. nicht alle übertragenen Fettzellen auch einheilen, sondern teils vom Körper wieder abgebaut werden. Dadurch kann es wieder zu einem Volumenverlust oder auch Unregelmäßigkeiten kommen, die nach ca. 3 Monaten, wenn das Endergebnis sichtbar wird, in einem weiteren Eingriff ausgeglichen werden können. Da bei der Eigenfettunterspritzung nur frisch entnommene Zellen übertragen werden dürfen, muss dann nochmals Fett an anderer Stelle, wie Bauch, Oberschenkel oder Hüften, entnommen werden.

WAS MUSS ICH VOR DER EIGENFETTBEHANDLUNG BEACHTEN?

Vor der Eigenfettunterspritzung sollten Sie mindestens 10 Tage keine blutverdünnenden Medikamente, wie z.B. Aspirin bei Kopfschmerzen, einnehmen. Ist bei Ihnen eine schwerwiegende Gerinnungsstörung mit Blutungsneigung oder erhöhtem Thromboserisiko bekannt oder sind Sie auf die Einnahme blutverdünnender Medikamente medizinisch angewiesen, sprechen Sie uns bitte darauf an. Raucher sollten den Konsum von Nikotin bitte 4 Wochen vor- und nach der Behandlung einstellen, um die Behandlung und das Ergebnis nicht negativ zu beeinflussen. Bei starken Rauchern kann eine autologe ästhetische Fettgewebstransplantation häufig nicht mit Erfolg durchgeführt werden.

KANN ES SEIN, DASS EIN WEITERER EIGENFETT-TRANSFER NOTWENDIG WIRD?

Die genauen Einheilungsraten der Fettzellen sind individuell sehr verschieden und lassen sich präoperativ nicht exakt vorhersagen. Daher kann es sein, dass der Eingriff – nach frühestens 3 Monaten – wiederholt werden muss, um ein entsprechendes Ergebnis zu erreichen.

KÖNNEN BEI DER EIGENFETTUNTERSPRITZUNG KOMPLIKATIONEN AUFTRETEN?

Wie bei jedem operativem Eingriff gibt es nicht nur Vorteile, sondern auch das Risiko von Komplikationen. Dazu zählen Infektionen, Blutungen, Fibrosierung, Kalzifikation, Ölzysten, Volumenverlust des Fettgewebstransplantates, sehr selten Fettembolien und Fettnekrosen. An der Empfängerstelle, also dem Gesicht, sowie der Spenderstelle (z.B. Bauch), können Blutergüsse, Schwellung, Gefühlsstörungen, Narbenbildung, Asymmetrien, Hyper- / Hypopigmentation, Serome, Hautnekrosen, Konturunregelmäßigkeiten sowie Über- oder Unterkorrekturen auftreten. Diese Nebenwirkungen / Komplikationen treten jedoch selten auf.

Da natürliches körpereigenes Material verwendet wird, kann das Ergebnis der Behandlung auch unbefriedigend ausfallen, insbesondere wenn nicht ausreichend Fettgewebszellen in guter Qualität vorhanden sind oder andere Risikofaktoren, wie Blutgerinnungsstörungen oder Nikotinabusus vorliegen.

                 

error: Content is protected !!